Der 25-jährige Österreicher Dominic Thiem hat beim Masters-1000-Turnier in Madrid die Tennislegende aus der Schweiz, Roger Federer, mit 3:6, 7:6 und 6:4 bezwungen und steht somit im Halbfinale des Sandplatzturniers in der spanischen Hauptstadt.

Thiem entwickelt sich langsam zum Angstgegner des 37-jährigen Schweizers. Von sechs Duellen konnte er vier für sich entscheiden und wird, unabhängig vom weiteren Turnierverlauf, auf Platz vier der Tennisweltrangliste geführt werden. Er ist somit der dritte Österreicher, der sich, nach Thomas Muster und Jürgen Melzer, unter die Top Ten der Weltrangliste spielen konnte.

Dominic Thiem

Der am 3. September 1993 in Wiener Neustadt geborene Österreicher, begann schon im Alter von sechs Jahren mit dem Tennissport. Mit achtzehn Jahren bestritt er das Endspiel der Junioren bei den French Open, das er zwar gegen Björn Fratangelo, USA, verlor, aber dieser Erfolg ermöglichte ihm, durch mehrere Wildcards für ATP-Turniere, den Einstieg als Tennisprofi.

Nach einigen Verletzungen und Erkrankungen startete er dann im Jahr 2014 richtig durch. Bei den Australien Open erreichte er als Qualifikant die zweite Runde, bei den US Open erreichte er zum ersten Mal des Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

Im Mai 2015 dann folgte der lange ersehnte erste Titelgewinn beim ATP-Turnier in Nizza gegen den Argentinier Leonardo Mayer. Nach dem Einzug ins Halbfinale bei den French Open 2016 belegte er Rang acht auf der Weltrangliste.

Ab 2017 entwickelte er sich, wie einst sein Landsmann Thomas Muster, immer mehr zum Sandplatzspezialisten. Bei den Turnieren von Rom, Madrid und Barcelona erreichte er immer das Halbfinale oder Finale, bei den French Open das Halbfinale. 2018 stand er im Finale der French Open, verlor dies allerdings gegen Rafael Nadal, bei den US Open erreichte er im gleichen Jahr das Viertelfinale. Zu Beginn des Jahres 2019 holte er sich in Indian Wells seinen ersten Masters-Titel, nachdem er im Finale Roger Federer bezwungen hatte.